Mediales Echo

Zum CSU-Parteitag in Nürnberg

  • Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung:
Quelle: "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung", 14.12.2014, Titelseite

Quelle: „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“, 14.12.2014, Titelseite

  • Junge Freiheit
Quelle: "Junge Freiheit", Nr. 52/14 -1/15 19./26. Dezember 2014, S.7

Quelle: „Junge Freiheit“, Nr. 52/14 -1/15 19./26. Dezember 2014, S.7

Auszug aus dem Artikel der JF:

„(…) „Aber es muß damit Schluß sein, daß wir unsere Beschlüsse nach der Pfeife der Medien ausrichten.“ Das findet auch die CSU-Gruppe „Konservativer Aufbruch“, die unter anderem fordert, daß sich die Christsozialen wieder mehr auf ihre Grundwerte besinnen mögen. Auf dem Parteitag wartet sie mit einem Initiativantrag auf, fordert, bei der bevorstehenden Verabschiedung eines neuen Grundsatzprogramms „Auftrag, Profil und Wurzeln der CSU unverwechselbar zu artikulieren“.

Die CSU müsse wieder als Partei der Konservativen, der Freiheit und der christlichen Werte erkennbar sein. Zudem seien der Schutz des Lebens, Ehe und Familie, Eigentum und Eigenverantwortung im neuen Programm stärker zu betonen.

Die 90 Delegierten, die erforderlich sind, um einen Initiativantrag stellen zu können, sind schnell gefunden. Zu den Unterstützern zählen der ehemalige CSU-Vorsitzende Erwin Huber, Ex-Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, der Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Uhl, knapp 50 Landtagsabgeordnete sowie mehrere Landräte und Bürgermeister.“

(Quelle: „Junge Freiheit“, Nr. 52/14 -1/15 19./26. Dezember 2014, S.7)

Die Welt

http://www.welt.de/politik/deutschland/article134158862/CSU-Rebellen-gegen-gruenen-Oeko-Fundamentalismus.html

Junge Freiheit