GroKo? Nein, danke!

Wir lehnen die geplante Neuauflage einer Koalition aus den Wahlverlierern #SPD und #Union vehement ab!

„Die Sondierungsergebnisse sind ein Anschlag auf die mittelständische Wirtschaft. Während in unseren Nachbarländern, z.B. in Österreich, Steuern gesenkt und Bürokratielasten abgebaut werden, würde die #GroKo die schon jetzt extrem hohen Kostenbelastungen für deutsche Unternehmen nochmals erhöhen“, so Dr. Thomas Jahn, 1. Sprecher des Konservativen Aufbruchs in der CSU.

Einer neuer Ausgabenorgie von rund 36 Milliarden Euro stehen faktisch keine Steuerentlastungen der Bürger entgegen.

Besonders verheerend ist auch, dass weiterhin über 220.000 illegale Einwanderer jährlich nach Deutschland gelassen werden sollen, entgegen dem geltenden Recht.

Wir fordern eine Befragung aller #CSU-Mitglieder und sind uns sicher, dass eine überwältigende Mehrheit eine Neuauflage des GroKo-Wahnsinns ablehnt, und damit eine Regierung, in der eine linkspopulistische 20-%-Minderheit namens #SPD wiederum 90 % der Agenda diktiert.

Mit der „Energiewende“ warten ein neues hausgemachtes Riesen-Problem!

Bericht zur #KA-Veranstaltung „zappenduster?“

Wird es in Bayern bald zappenduster? Zu dieser spannenden Frage referierte Dipl.-Ing. Hans Häfner, Leiter des Arbeitskreises Energie und Umwelt, im Konservativen Aufbruch (KA) der CSU unlängst in München auf Einladung der dortigen KA-Regionalgruppe. Vor einem interessierten Publikum setzte sich Häfner kritisch mit der Ausgangslage und den Zielen der sogenannten Energiewende auseinander.

Durch den vollständigen Ausstieg sowohl aus den fossilen Energieträgern als auch der Kernkraft droht laut Häfner Bayern und Süddeutschland in weniger als fünf Jahren eine gravierende Versorgungslücke, mit der konkreten Gefahr großflächiger Blackouts für zahlreiche Privathaushalte, Industriebetriebe und Versorgungseinrichtungen. Der Verzicht auf die Kernkraft und vor allem die atomare Forschung sei im Hinblick auf den aktuellen Stand der internationalen Energietechnologie nicht mehr nachvollziehbar, sodass Deutschland angesichts der enormen Entwicklungssprünge im Ausland ins Hintertreffen gerate.

Häfner wörtlich: „Nicht nur bei der Stromerzeugung in Deutschland, dem Land der Ingenieure und Erfinder, hat sich durch die rot-grüne Ideologisierung der Debatte eine gefährliche Technikfeindlichkeit eingeschlichen. Viele gut gemeinte Klimamaßnahmen der letzten Jahre sind schlicht kontraproduktiv.“ So beschleunige die Beimischung von Bioethanol in Kraftstoffen die Abholzung der Regenwälder in Lateinamerika. Die mit der Energieeinsparverordnung vorgeschriebene Gebäudedämmung produziere tonnenweise Dämmstoffe, die in einigen Jahren kostenintensiv als Sondermüll entsorgt werden müssen.

Deshalb fordert der Konservative Aufbruch ein Umdenken in der Energie- und Klimapolitik! Ökologie, Ökonomie und Versorgungssicherheit beim Strom müssen in ein vernünftiges Verhältnis gesetzt werden. Die Politik der Bundesregierung muss sich endlich einer realistischen, faktenbasierten Diskussion stellen und die globalen Möglichkeiten einer CO-2-Reduktion nüchtern beurteilen, angesichts einer stetig wachsenden Weltbevölkerung, deren Energiebedarf keinesfalls sinken wird. Deutschlands Beitrag zur Reduzierung des anthropogenen CO-2-Ausstoßes tendiert im Vergleich dazu gegen Null.  

(von links nach rechts): Dipl.-Ing. Hans Häfner (Leiter AK Energie und Umwelt), Dr. Thomas Jahn (1. Sprecher des Konservativen Aufbruchs), Lars Bergen (stv. Sprecher), Felix Schönherr (Regionalleiter KA in Schwaben), Solongo Treml

(von links nach rechts): Dipl.-Ing. Hans Häfner (Leiter AK Energie und Umwelt), Dr. Thomas Jahn (1. Sprecher des Konservativen Aufbruchs), Lars Bergen (stv. Sprecher), Felix Schönherr (Regionalleiter KA in Schwaben), Solongo Treml

 

#KA: #Maas muss endlich zurücktreten!

CSU-Führung übernimmt KA-Forderung:

Staatlich geförderte Diffamierung?